Pure Präsenz – Was uns die Mystiker lehren (Richard Rohr in München)

Die Botschaft der Bibel: „…Die Frage lautet nicht, ob es ein transzendentes Anderes gibt. Diese Frage gilt als geklärt. Man weiß also, dass es Gott gibt; das Problem besteht jedoch darin, wie wir in Kontakt zu diesem transzendenten Anderen kommen und bleiben. Es geht um den – wie ich ihn nennen möchte – Weg des Abstiegs….“

„Die meisten von uns haben gelernt, dass Gott uns liebt, wenn wir uns ändern. In Wahrheit aber liebt dich Gott so, dass du dich ändern kannst. Die Erfahrung der Liebe ist es, die Veränderung ermöglicht und in dir die Sehnsucht nach Veränderung weckt“

„…Wir alle sind abhängig von unserem eigenen Denken. Zumeist „denken wir nicht nach“, wir „sondern narzisstische“ Äußerungen ab.
Beobachte deinen eigenen Stand/eigene Meinung: das nennen wir Wahrheit!
Das was uns herausfordert/fremd ist: das nennen wir falsch/Fehler!…“
Neues Sehen: —Demut

2 große Lehrer:
1. große Liebe! 2. großes Leid!

Marion Küstenmacher würdigte zu Beginn Leben und Arbeit Rohrs in persönlichen Worten und Erinnerungen, Andreas Ebert übersetzte.
Lukas-Kirche, MünchenRichard Rohr in München

 

 

 

EmailPrintShare
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>